Handlettering

von Michael Hopfensitz (Kommentare: 0)

Kooperationsprojekt mit dem Museum der Arbeit

Am Montag den 27. Januar 2020 haben einige Schüler und Lehrer unserer Schule an einem Kooperationsprojekt mit dem Museum der Arbeit teilgenommen. Dort haben wir bei einigen Workshops mit dem Namen „Worte wandern“ mitgemacht. Wir trafen auch noch andere Schüler aus verschiedenen Grundschulen. Ich persönlich war mit einem Teil meines Kunst-Kurses bei einem „Handlettering“ Workshop. Dort haben wir verschiedene Arten zu schreiben kennengelernt.

Kurzes Update: „Was ist denn überhaupt Handlettering?“

Es gibt hunderte von Schriftarten die alle wunderschön sind. Doch dies ist die beliebteste:

Es ist eine Mischung aus Schreibschrift undDruckschrift. Gehst du mit dem Stift runter ist die Linie DICK aber gehst du hoch ist die Linie dünn.

Wir haben die verschiedensten „Schreibinstrumente“ ausprobiert: Gänse-Federn, Pinsel, spezielle Eddings und sogar Füller mit denen man vor bis zu 500 Jahren geschrieben hat. Und man musste ca. alle zwei Sekunden den Stift erneut in die Tinte tunken. Die Leiterin des Workshops hat uns viel über das frühere schreiben erzählt, z.B. dass einige Mönche zum abschreiben einer Seite der Bibel zwei ganze Wochen gebraucht hatten. Ich freue mich schon auf unseren nächsten Besuch im Museum der Arbeit am 10. Februar 2020.

Alea Wobbe, 7b

Zurück